Chiara

Chronik von Chiara – Nico Weinard




ChiaraInhalt :

Die junge Chiara wird auf dem Heimweg von einem Vampir gebissen und auf dessen Burg verschleppt. Zuerst erliegt sie seinem falschen Spiel und verliebt sich in ihn, doch dann durchschaut sie seine Machenschaften und ihr gelingt die Flucht. Völlig unvorbereitet muss Chiara von nun an alleine mit ihrem dunklen Leben klarkommen. In einem Dorf erfährt sie von den Danistakraten. Einer Gilde, die durch ein System aus Zins und Zinseszins die Menschheit unterjochen will. Ihr Anführer ist niemand anderes als der älteste aller noch lebender Vampire: Chiaras ehemaliger Liebhaber. Die Danistakraten sind kurz davor, ihr Ziel zu verwirklichen: Sie besetzen die wichtigsten Positionen und kontrollieren Herrscher und Könige. Durch die Erschaffung einer zentralen Bank streben sie nach der Herrschaft über die ganze Welt! Chiara nimmt den Kampf auf. Schnell stellt sie fest, dass sie nicht alleine ist …

Hintergrund

In dieser Fantasy Geschichte wird das Thema “Zinssystem” behandelt ein uraltes System, dessen Auswirkungen bis in die heutige Zeit reichen. Die Danistakraten, eine Gilde Goldschmiede, wollen die Bevölkerung durch Zins und Zinseszins in die Knechtschaft zwingen. Die Heldin der Geschichte nimmt den Kampf gegen die Hochfinanz auf, stört das erste Treffen der Bilderberger und verhindert schlussendlich die Gründung der FED.

Rezension :

Verlag: epubli GmbH

ISBN: 978-3737570206

Das Buch bestellen

Diesmal habe ich einmal mich an einem Buch eines Self – Publisher angenommen, dazu muss man nun auch sagen, dass der Kontakt mit Ihm schon etwas länger besteht.

Er hatte das Buch erst als Episodenroman im E-Book Format rausgebracht. Da muss ich sagen, hat es mich nicht so wirklich überzeugt oder viel mehr meine Kollegin Heike hat es nicht so richtig überzeugt.

Also war es so, wie es manchmal so ist. Ein Buch wirkt erst, wenn es dann auch fertig ist. Dies liegt zum einen daran, dass man wirklich merkt, wo dieser Roman hin will. Mag es nun an den Zitaten liegen, die dort immer wieder vorkommen, oder an dem System des Zins und Zinseszins, welches erklärt wird. Er hat etwas zu vermitteln.

Klingt alles irgendwie abgedroschen und langweilig – ist es aber nicht! Durch die Geschichte der Chiara und der Verwandlung zu einem Vampir und der Erzählweise  des Autoren, wird es ein interessantes Buch, mit einem immer schneller werdenden Tempo. Man muss sich des öfteren fragen, wie spät ist es den nun eigentlich? Man nimmt dieses Buch einfach nicht mehr wirklich aus der Hand. Man sollte aber auch dieses Buch etwas auf sich wirken lassen und einfach mal auf die Anspielungen auf die Weltgeschichte achten, die immer wieder eingeflochten werden.

Alles in allem ein Vampirroman, der auch auf mich wirkt, der sich eigentlich nicht so wirklich in diesem Genre beheimatet fühlt. Aber es ist spannend und gut geschrieben. Immer mit einem leichten Augenzwinkern des Autors. Man merkt zwar, dass dieses Buch lektoriert ist, aber ich denke, dass ein Verlagslektor vielleicht noch ein wenig mehr aus diesem Buch herausgeholt hätte, da mir doch ein paar Ungereimtheiten aufgefallen sind. Diese fallen aber kaum ins Gewicht. Ich bin auf alle Fälle froh, dass ich dem Autoren noch eine zweite Chance eingeräumt habe. Und vielleicht sollte auch ein Verlag diesem Nachwuchsautor eine Chance geben, so dass dieser Autor vielleicht in ein paar Jahren auch in Buchhandlungen verkauft wird und so eine größere Leserschaft bekommt. Bis dahin bleibt dieser Autor aber noch mein Geheimtipp und ich würde mich freuen, mehr von ihm zu lesen.

Kommentar verfassen