[Rezension] Engelsgrund – Linus Geschke

Inhalt:

Eine unheilvolle Allianz zwischen Jäger und Gejagtem

Werbung

Höchst alarmiert wendet sich Carla Diaz, Borns frühere Kollegin bei der Sitte, an den Ex-Polizisten. Zwei junge Frauen, Mitglieder der Sekte »Cernunnos«, der auch Carlas Tochter Malin angehört, wurden ermordet aufgefunden. Nun fürchtet Carla um Malins Leben, dringt aber nicht zu ihr durch. Auch Borns Rückholmission scheitert – an Sektenführer Lampert und an Malin selbst. Da schaltet Born seinen alten Gegenspieler Andrej Wolkow ein, der ihm noch einen Gefallen schuldet. Tatsächlich schickt der Russe einen jungen Killer, der sich als entwurzelter Russlanddeutscher bei »Cernunnos« einschleicht. Doch Wolkow treibt ein doppeltes Spiel …

Rezension:

Linus Geschke, ist ja schon mit „Tannenstein“ und „Finsterthal“ in mein Bücherregal eingezogen. Nun ging die Reise nach Engelsgrund. Da Alexander Born ja als Trilogie angelegt ist, also heißt es auch Abschied nehmen!

Dafür begeben wir uns in die Ardennen, wo das ehemalige Sanatorium Engelsgrund steht, in dem die Sekte Cernunnos mit ihrem charismatischen Anführer Lampert ihren Sitz hat. Das Ganze wäre ja kein Problem, wenn in diesem Umfeld nicht zwei sehr brutale Morde verübt worden wären und Carlas Tochter Malin nicht dort leben würde.

Born, der ein gutes Verhältnis zu Malin hatte, soll sie auf Wunsch von Carla da rausholen. Dies misslingt, was ja klar ist und deswegen wendet sich Born an den Kriminellen Wolkow, der einen seiner „Wölfe“ in den Engelsgrund schickt. Dieser verliebt sich in die schöne Malin, die er eigentlich nur schützen sollte.

Die Sache ist heikel, da immer zwei Frauen kurz hintereinander getötet werden. Die erste wird an einen Baum genagelt, die zweite Tote wird kurze Zeit später voller Schnittwunden aufgefunden und ihr wurde der Embryo aus dem Bauch geschnitten.

Wolkow handelt nicht uneigennützig. Er will sein „Geschäft“ nach Berlin verlegen, weswegen er besagten Killer in den Engelsgrund schickt, um ein Druckmittel gegen Carla und Born in der Hand zu haben.

Es gibt auf den fast 400 Seiten vieles zu erleben. Man lernt unteranderem die Funktionsweise von Sekten kennen. Zumindest kann ich mir vorstellen, dass es in den Sekten genau so abgeht.

Der Kampf zwischen Wolkow und Born wird immer unausweichlicher. Man merkt mehr und mehr, dass es darauf hinausläuft, auch wenn ich sagen muss, irgendwie erschien es mir teilweise, ein wenig zu konstruiert. Dies ist aber nur so ein Gefühl. Ich kann es nicht genau festmachen.

Vielleicht liegt es aber nur daran, dass ich auch das Gefühl habe, dass die Geschichte um Alexander Born noch nicht zu Ende erzählt ist. Auch wenn mir das Ende der Trilogie auch zusagt, da es etwas Besonderes ist. Aber es sind da noch so ein paar lose Fäden, die ich nicht richtig greifen konnte.

Für mich ist es ein Thriller, der echt gut zu lesen ist. Wenn ich mich nun über ein paar Dinge beschwere, ist es meckern, auf verdammt hohen Niveau. Es ist ein Pageturner, bei dem man sich immer wieder wünscht, mehr zu haben und hat man mal ein wenig mehr Zeit und Muße, dann kann man ihn einfach wegsuchten.

Ich bin glücklich, dass ich Alexander Born und Clara Diaz kennenlernen durfte, und ich werde die Augen offen halten nach weiteren Thrillern, oder Büchern im Allgemeinen, von Linus Geschke. Ich denke, er hat noch viele Geschichten zu erzählen und er kann einen einfach auf einem Niveau unterhalten, welches ich mir bei Thrillern häufiger wünsche. Linus Geschke kann man sicherlich auch gut in anderen Ländern lesen. Ich denke, er würde auch in anderen Ländern gut funktionieren, dies ist aber nur so ein Gedanke, welcher mir gerade so kommt. Tempo, Inhalt und Figuren, die Linus Geschke zeichnet, sind einfach gut, aber wie gesagt ich habe das Gefühl, dass Born noch mehr zu sagen hätte. Auf der anderen Seite finde ich es gut, dass der Autor dazu steht, dass er ihn „nur“ drei Bände ermitteln lässt. In diesem Sinne kann ich nur sagen, geht in die Buchhandlung eurer Wahl, lest einfach mal rein und lasst euch von Born, Wolkow und Diaz fesseln. Jede der Figuren ist für mich spannend und ich bin froh, ein paar Tage mit ihnen verbracht zu haben.

 Verlag: dtv Verlag

ISBN: 978-3-423-26272-9

Teilen mit :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.