Große Aufregung um Samt und Pfötchen

[Rezension] Große Aufregung um Samt und Pfötchen – Gabi Meyer

Klappentext:

Schon früh am Morgen trifft sich die Familie auf dem Hof von Paulines Eltern. Pauline ist ganz erstaunt. Ist denn heute Oma-Tag?

Mama erklärt ihr, dass die Katzen Samt und Pfötchen verschwunden sind. Die Großeltern sollen beim Suchen helfen. Besorgt will Pauline sofort losrennen, doch Papa hat schon einen Plan, wie sie die beiden finden können.

In ihrem siebten Kinderbuch zeigt Gabi Meyer, wie wichtig es ist, in Notzeiten zusammenzuhalten und einander zu helfen. Die Kinderbuchreihe zeigt liebevoll die starke Freundschaft zwischen Mensch und Tier und den sorgsamen Umgang mit der Natur.

Inhalt:

Ich war mal wieder in meinem RuB (Regal ungelesener Bücher) unterwegs und fand dort das Kinderbuch „Große Aufregung um Samt und Pfötchen“ von Gabi Meyer. Jeder, der Tiere hat, kennt die Situation, das Tier ist entflogen oder entlaufen. Nicht schön, kommt aber leider immer mal vor, denn so ein Hund, Katze, Vogel hat auch einen gewissen Freiheitsdrang. So auch die beiden Katzen Samt und Pfötchen. Die sind seit Tagen nicht mehr da gewesen. Gut, das kommt bei Freigängern ab und zu mal vor, aber nach einer gewissen Zeit macht man sich dann doch mal sorgen. Manche Katzen haben einen zweiten Futternapf in der Nachbarschaft stehen, wie der Kater meiner Schwester, andere, wie Samt und Pfötchen, gehen gerne mal im Wald spazieren.

Nach ein paar Tagen hat sich die Familie von Pauline eingefunden und begibt sich auf die Suche nach den Katzen. Paulines Mutter reitet mit dem Pferd am großen Acker entlang, Oma Rund und Opa Honig sind am Fluß und suchen dort und Pauline, Lord Lasse und ihr Vater suchen im Wald, wobei Lord Lasse den Job eines Fährtensuchers übernimmt.

Die zwei Katzen werden auch im Wald gefunden. Eine der Katzen hat sich in einem weggeworfenen Müllnetz verfangen und es zeigt sich immer wieder, wir Menschen sollten einfach mal ein wenig vorsichtiger mit dem Müll umgehen. Es gibt so etwas wie Mülltonnen, oder Sperrmüll, Schadstoffannahmen usw. und wenn es etwas kostet, dann nur eine Kleinigkeit. Am Beispiel der Katzen sieht man einfach, wie gefährlich der Müll für Tiere ist. Es ist egal, ob es nun Katzen, Hunde, Rehe, Eichhörnchen oder andere Tiere sind, sie sind nicht dafür ausgerüstet, sich aus einem Netz oder Sack zu befreien. Wir wollen doch alle durch einen schönen Wald oder durchs Feld gehen und nicht laufend über Müll stolpern.

Das nur mal so nebenbei angemerkt. Wir sollten unsere Natur schon ein wenig schützen und dies ist nun wirklich eine Kleinigkeit. Wir wollen ja auch nicht, dass jemand vorbeikommt und seinen Müll in unserer Wohnung ablädt.

Dies alles verpackt Gabi Meyer in dem Buch und erzählt eine warmherzige Geschichte. Zusammen mit den Bildern der Künstlerin Karin Walter ergibt es ein schönes Kinderbuch, wobei mir ein wenig mehr Bild und weniger Text ganz lieb wäre, da ich bei Bilderbüchern echt ein Fan von schönen Bildern bin, zumal man da dann auch noch eine andere Geschichte draus stricken kann. Dies ist aber nur angemerkt und da kommt ja wieder meine persönliche Meinung hinzu. Zum Vorlesen hat es genau die richtige Länge und die Geschichte ist auf alle Fälle lesenswert.

Bei unseren Partnern bestellen:

Teilen mit :

1 Kommentar zu „[Rezension] Große Aufregung um Samt und Pfötchen – Gabi Meyer“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.