Enkelszungen – Markus Fenner

Inhalt:

Ein Leitfaden für glückliche Großeltern

Warum Sprüche von Kindern so komisch sind?

Weil sie es immer ernst meinen.

Wenn es um das Aufzeichnen der Enkelszungen, also denkwürdige Kindersprüche geht, sind Großeltern weitaus bessere Chronisten als die Eltern!

15 Jahre lang stand Markus Fenner, der Heihei-Opa, „an der Chronisten-Front“ und hat seine drei Enkel von ihrem ersten Überschreiten der Sprachgrenze an für die Nachwelt dokumentiert.

Dabei ist eine stattliche Menge an Anekdoten zusammengekommen – mal heiter mal bedenkenswert –, über die der Opa-Chronist staunend und mit reichlich Selbstironie nachdenkt.

Ein Handbuch für aktive Großeltern (und solche, die es werden wollen).

Rezension:

In seinem Buch „Enkelszungen – Ein Leitfaden für glückliche Großeltern“ betätigt sich Markus Fenner als „Opa-Chronist“. Inspiriert dazu wurde er durch die Vergesslichkeit vieler Eltern, was die witzigsten Aktionen ihrer Sprösslinge betrifft, wie etwa Pauls ungewöhnliches erstes Wort. Zugunsten der besseren Lesbarkeit bettet er Sprüche aus dem Leben seiner drei Enkelkinder Paul, Leo und Lilli in eine Geschichte ein. Zusätzlich fließen immer wieder beinahe philosophische Gedanken des Autors ein, wie zum Beispiel der ungewöhnliche Vergleich von Enkeln mit einem Eisberg, bei dem sich die Gemeinsamkeiten erst durch die Erklärung erschließen.

Die Geschichte beginnt mit Erinnerungen aus der Zeit, in der seine Tochter Jette ein Kind war. Auch weiter hinten im Buch berichtet er von seiner Lebenserfahrung als Vater und gibt dem Leser Einblicke in seine Gedanken und Vorstellungen von Erziehung. So ist Erziehung für ihn eine „Folge von Niederlagen“, die durch die tatsächliche Entwicklung der Kinder versüßt wird oder auch eine „Black Box“.

Der Zeitrahmen, in dem die Sprüche der Enkel gesammelt wurden, beträgt 15 Jahre. Dadurch, dass Paul in den ersten fünf Jahren davon ein Einzelkind war, wird ihm im Vergleich zu seinen jüngeren Geschwistern ein sehr großer Teil des Buches gewidmet. Besonderes Detail: Man erkennt an einem Schaukelpferd die Zitate Pauls, an einem Dinosaurier die von Leo und Lillis Sprüche werden mit einer Puppe gekennzeichnet.

Kindliche Wortkreationen („Stromdurchfall“), Ironie und vor allem viel Phantasie der Kinder machen das Buch amüsant, egal ob es um die Vorstellung von Gott, Berufswünsche oder die niedlichen Ideen geht, die Kinder in Zusammenhang mit einer Schwangerschaft entwickeln.

Ich habe beim Lesen immer wieder die tiefe Liebe eines Großvaters zu seinen Enkeln gespürt. Schade, dass er trotzdem anscheinend nur Nachteile an einem Leben im Dreigenerationenhaus sieht, das doch für alle Generationen auch Vorteile bietet. Möge der Wunsch des Autors in Erfüllung gehen, dass dieses Buch möglichst viele Großeltern zum Aufschreiben der lustigsten „Enkelszungen“ anregt. Wir sind gespannt, ob diese Aufzeichnungen dann auch „so geheim wie Mc Donalds“ bleiben….

Verlag: Medu – Verlag

ISBN: 978-3-944948-95-9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.