[Rezension] I did it Norway! – Alva Gehrmann

[Rezension] I did it Norway! – Alva Gehrmann

3. August 2019 0 Von Markus

Inhalt:

Norwegen für Fjordgeschrittene

Waghalsige Bootsausflüge, tagelange Wanderungen oder ausgedehnte Skitouren – die Norweger lieben Herausforderungen und das Leben in der wilden Natur. Alva Gehrmann taucht in diese abenteuerliche Welt ein: Sie fährt bei stürmischer See hinaus, begleitet eine Sámi-Familie bei der Rentierwanderung, erlebt Musikfestivals inmitten einsamer Berglandschaften, spricht mit Mitgliedern der Königsfamilie, philosophiert mit Autoren wie Jostein Gaarder über die Gesellschaft, erlebt den Alltag in der Metropole Oslo und ist mit an Bord, als Roald Amundsens Schiff ›Maud‹ nach 100 Jahren endlich nach Hause kommt. She did it Norway!

[affilinet_performance_ad size=728×90]

Rezension:

Die nordischen Länder sind ja immer wieder meine Sehnsuchtsländer. Meine Großeltern haben mich damit angesteckt. Sie waren zwar oft in Schweden, weniger in Norwegen, aber trotzdem sind mir gewisse Orte und Begriffe, dank der immer wiederkehrenden Dia- und Filmabende, bekannt vorgekommen. Da waren die Lappen, mit ihren Rentieren, wie mein Großvater sie noch bis Anfang der 80er Jahre genannt hatte und mir dann eingeschärft hatte, nenne sie immer Sámi und nicht anders. Sie wollen es so, also respektiere ihren Wunsch.

Haugesund, Kirkenes, die Lofoten waren auch immer wieder ein Thema, da meine Großeltern Freunde in Schweden besuchten, und dann auch Norwegen, die Finnmark und Finnland bereisten und ans Nordkap gefahren sind. Sie haben immer wieder über die nordische Lebensart erzählt. Für mich war es also teilweise eine Reise in meine Kindheit.

Ich schweife ab. Das Buch ist in verschiedene Bereiche unterteilt, aber es ist immer fortlaufend, so dass man am besten bei Seite 1 anfängt und bei der letzten Seite aufhört. Ich denke, es funktioniert nicht, sich mir mal schnell ein Kapitel rauszupicken, da immer wieder Namen und Orte vorkommen, die vorher schon mal erwähnt wurden.

Frau Gehrmann schreibt relativ am Anfang, dass sie sich hat treiben lassen, und genau das merkt man auch. Es ist entspannt, aber einen roten Faden erkennt man sehr schnell, eigentlich sogar mehrere. Maud verkörpert ein Faden der Geschichte. Sie war das zweite Forschungsschiff von Roald Amundsen mit dem er die Nordostpassage durchfuhr. Sie soll nachhause gebracht werden – also das, was noch von ihr übriggeblieben ist, da sie in Cambridge Bay gesunken ist.

Ein anderer roter Faden sind die Bücher und natürlich der Sport und die Natur in Norwegen. Auch die Probleme in Norwegen werden beleuchtet. Denn auch wenn Norwegen das reichste Land der Welt ist, heißt dies nicht, dass es keine Probleme gibt. Alva Gehrmann erklärt auch, wie man am besten mit Norwegern umgeht und worauf man zu achten hat. Jedes Land hat einfach seine Eigenheiten.

Tief beeindruckt hat mich der Bücherzug, obwohl mir dieser bereits seit letztem Jahr bekannt ist, da einige meiner Bloggerkontakte damit unterwegs waren. Ja, ich war ein wenig eifersüchtig, dass sie dazu eingeladen wurden, denn auch ich wäre gerne mal damit gefahren. Ich muss aber zugeben, dass ich damit wohl vollkommen überfordert gewesen wäre. Die ganzen Eindrücke wären sehr wahrscheinlich zu viel für mich gewesen, deswegen ist es vermutlich gut, so wie es ist. Ich wünsche so oder so immer jedem nur das Beste und kann ganz gut gönnen.

Was ich als Booknerd toll fand, war der Ort der Bücher. Googelt einfach mal nach Fjærland. Einfach nur klasse, was es da gibt. Ich denke, das wäre mein Untergang. Ich käme aus diesem Ort nicht mehr raus.

Interessant war auch das Thema Slow TV, in dem das Fernsehen jedes Jahr über andere Dinge berichtet, wie z.B. die Rentierwanderung. Fantastisch, wie die Natur dabei 1:0 in Führung ging, da sich die Rentiere nicht an die Sendezeiten gehalten haben und einfach noch nicht loswandern wollten. Es war einfach zu kalt.

Es gibt so viele verschiedene Geschichten, die die Autorin erzählt, und die einen einfach anrühren. Dinge wie das Attentat am 22. Juli 2011 stimmen einen nachdenklich. da man einfach überlegt, wie das sein kann, Man hatte mit so etwas nicht gerechnet, auch nicht mit solchen Reaktionen. Hier möchte ich besonders die stellvertretende Bürgermeisterin von Oslo Kamzy hervorheben, die dieses Attentat überlebt hat. Ihre Einstellung und die Art, wie sie damit umgeht ist beeindruckend. Irgendwie würde ich diese starke Person gerne kennenlernen. Vieles bekommt man hierzulande kaum mit, wie auch der Rechtsruck in Norwegen. Er bleibt von uns aus doch ziemlich unbeachtet.

Ihr seht schon, ich kann wieder stundenlang schreiben und schreiben. Das Buch hat mein Fernweh wieder weiter befeuert und ich kann es nur jedem ans Herz legen, der mehr über Norwegen erfahren will und dabei noch gut unterhalten werden möchte. Es ist also nicht nur für „Fjordgeschrittene“, sondern auch für Anfänger. Vielleicht sollten wir uns auch ein wenig von dieser Lebensart einfangen – zumindest was das Miteinander betrifft. Lest einfach selbst und nehmt an, was ihr für richtig haltet. Es gibt soviel in dem Buch zu entdecken, und ich wette, dass sie noch andere Dinge entdecken, die ich auch, aber mit anderen Augen gesehen habe.   

 Verlag: dtv Verlag  

ISBN: 978-3-423-26215-6