Interviews

Interview mit Madeleine Prahs über das Buch: Die Letzten – Podcast

Inhalt:

Ich als Haus würde Ihnen Widerstand empfehlen!

Es ist Herbst in einer Großstadt: Das letzte, unsanierte Haus in der Hebelstraße wird »leergewohnt. Karl Kramer, 55 Jahre alt, Hausmeister, Elisabeth Buttkies, 72, Deutschlehrerin a. D., und Jersey, 28 Jahre, Studentin in Teilzeit, sind noch übrig – und sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Welt vor der Tür meint es nicht immer gut mit ihnen, so glauben sie, aber drinnen pflegen sie ihre Wunden und streicheln die Narben. Bis der Brief des neuen Hauseigentümers kommt: Auszug. Kernsanierung. Endgültig. Der Kampf der Bewohner um ihr vermeintlich letztes Stückchen »Ich« beginnt. Man verbarrikadiert sich, Katzen werden vergiftet und Perücken abgefackelt – fast ist es zu spät, doch dann schließen sich „die Letzten“ zusammen. Am Ende blühen die Geranien wieder. Es ist Frühling. Drei sind glücklich. Und einer ist tot.

Interview mit Madeleine Prahs:

Interview mit Madeleine Prahs über das Buch: Die Letzten – Podcast
Podcasts

 
 
00:00 / 19:45
 
1X
Zeigs deinen Freunden!Share on Facebook4Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Buffer this pageDigg thisShare on Yummly0Share on VKShare on StumbleUpon0Flattr the authorPin on Pinterest0Share on Reddit0Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page

Kommentar verfassen