Lügenmeer – Susanne Kliem

Lügenmeer – Susanne Kliem

7. Mai 2019 0 Von Markus

Inhalt:

Eine traumatische Nacht. Trügerische Erinnerungen. Und eine verstörende Wahrheit …

Früher waren sie das Traumpaar der Jugend-Clique: der beliebte Magnus und die schillernd-faszinierende Milla. Und Svenja, die beste Freundin von beiden, als dritte im Bunde. Bis Milla bei einer nächtlichen Party im Freizeitbad auf mysteriöse Weise ums Leben kommt. Magnus gilt schnell als der Schuldige, wird ohne handfeste Beweise aus seiner norddeutschen Heimatstadt vertrieben. Neunzehn Jahre später kehrt er als erfolgreicher Anwalt zurück, um endlich die Wahrheit herauszufinden. Svenja fiebert dem Wiedersehen entgegen und hat gleichzeitig Angst: Was hat Magnus vor? Wird er die alten, kaum verheilten Wunden wieder aufreißen? Und wie soll sie ihm erklären, dass sein schlimmster Kontrahent von damals ihr Ehemann geworden ist? Schritt für Schritt entlarvt Magnus das Gespinst von Lügen, das über der Todesnacht liegt. Und löst damit, ohne es zu ahnen, eine neue Katastrophe aus …

[affilinet_performance_ad size=728×90]

Rezension:

Susanne Kliem und ich, dass passt irgendwie immer, egal ob es „Das Scherbenhaus“ war, oder das erste Buch welches ich von ihr gelesen habe – „Trügerische Nähe“. Diese Autorin fesselt mich immer wieder. Diesmal entführte sie mich an die Förde. Man lernt Milla, Svenja und Magnus kennen, wobei Milla 1998 bei einer Party im Schwimmbad vor Ort vom 5-Meter Turm gestürzt war. Im Ort konnte es nur einen Schuldigen geben, nämlich ihren Freund Magnus.

Dieser flieht nach Hamburg um dort zu studieren, da er es nicht mehr aushalten konnte. Es war ein Spießrutenlauf in diesem kleinen Ort, zumal ihn selbst seine Eltern nicht unterstützten.

Nach 19 Jahren kommt er wieder zurück in seinen Heimatort. Er will seine Vergangenheit aufarbeiten und auch seine Unschuld, zumindest für sich, beweisen. Für die Polizei war er recht schnell unschuldig, aber sein Gewissen war wohl immer wieder präsent, da er selbst nicht 100% sicher war, und die Erinnerung für ihn verfälscht ist.

Er wendet sich vertrauensvoll an seine ehemals beste Freundin Svenja und trifft dort wieder auf seine ehemals besten Freunde Enno und Björn. Enno hatte ihn bei dem Unfall von Milla sehr belastet. Er hatte ausgesagt, dass Magnus sie vom 5-Meter Turm gestoßen habe.

Je länger er da ist, desto größer wird das Meer aus Lügen, auf das er stößt. Auch wenn es zum Großteil keine beabsichtigten Lügen sind, sondern die bekannten Probleme, dass man sich selbst etwas vormacht, so sind es dennoch Lügen, die viel verändern können.

Ich könnte nun noch weiter über das Buch schreiben, aber dann würde ich wahrscheinlich das Ende noch verraten. Irgendwie konnte ich mir diesmal denken, wer der Schuldige wirklich war. Es ist wie bei einem James Bond – man weiß wer der Böse ist, aber man kann nicht anders und sieht zu. Nur ist es so, dass Frau Kliem einen noch viel intensiver packt. Mir ging es so, dass ich das ich das Buch in die Hand genommen habe und ich danke dafür, dass mich niemand die letzten 200 Seiten gestört hat (das Buch hat 315 Seiten), denn ansonsten wäre ich sehr ungehalten gewesen.

Also ihr merkt schon, ich war total begeistert und ich habe das Gefühl, Frau Kliem wird wirklich von Roman zu Roman besser. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich das Gefühl hatte, dass sich jeder irgendwo bei den Personen wiederfinden kann. Jeder, der in einer Kleinstadt oder einem Dorf großgeworden ist, kennt solche Menschen, die in jedem Verein sind und die haben im Ort immer einiges zu sagen. Sie werden einfach anders gesehen. Das ist oft positiv, kann aber auch ins Negative umschlagen. Ich bin mir sicher, bei ein paar davon findet man auch dunkle Stellen auf der doch so weißen Weste.

Für mich also ein hochspannender Psychothriller, der intelligent geschrieben ist und der zumindest mich nicht wieder losgelassen hat.

 Verlag: C. Bertelsmann

ISBN: 978-3-570-10353-1