About me & the Blog

Über den Blog und über mich:

So nach über sieben Jahren könnte ich ja mal etwas über mich und meinen Blog schreiben. Ich bin an einem geschichtsträchtigen Datum im November 1972 geboren worden.

Der Blog ist aus einer Webradiosendung bei einem Ulmer Webradio entstanden, bei dem ich irgendwann mal gelandet bin. Leider gibt es dieses Webradio nicht mehr. Es waren doch viele Menschen dabei, die mich ein wenig gefordert haben. Die Webradiosendung ist damals in Kooperation mit den Verlagen entstanden und das Grundformat der Sendung findet sich noch heute in den Sendungen bei meinem und Toms Webradio bei Laut.fm.

Die ersten Verlage waren damals:

Diogenes Verlag

dtv Verlag

Bastei Lübbe

Droemer Knaur

und C. Bertelsmann

Dies waren die ersten, wobei ich sagen muss, dass diese Verlage mir viel mehr gegeben haben, als nur Bücher. Es war kein Geld, sondern sie haben mir mit ihrem Zuspruch aus einer schweren Depression geholfen. Sie standen damals und stehen mir auch heute noch mit Rat und Tat zur Seite. Ohne sie und die Autoren hätte ich nicht meinen neuen Job und kein komplett neues Selbstwertgefühl.

Meine Ansprechpartner aus den Verlagen kamen irgendwann auf die Idee, dass es doch nett wäre, wenn ich meine Rezensionen nicht nur vertonen würde, sondern einen Blog gestalten würde.

Dies passierte dann also im September 2014. Bereits im Oktober 2014 habe ich dann das erste Mal seit ich nicht mehr im Buchhandel arbeitete, wieder die Buchmesse betreten und lernte diese tollen Verlagsmenschen dann auch persönlich kennen. Und ganz ehrlich, es gibt nichts Besseres, als solche Menschen live zu treffen und dann auch noch Interviews an den Messeständen zu führen. Wobei die Technik, mit der ich damals unterwegs war, nicht so gut war. Die wenigsten Interviews konnte ich daher verwenden.

Dies war ein einmaliges Problem. Zur Buchmesse 2015 hatte ich mir ein neues Mikro gekauft und so etwas ist nicht wieder passiert. Die meisten Interviews habe ich aber immer wieder per Telefon geführt und führe sie nur mit wesentlich besserer Technik noch heute am häufigsten. Aber am schönsten sind die Gespräche mit den Autoren und Autorinnen am Messestand face-to-face. Und da ist es egal mit wem. Es macht einfach unwahrscheinlich viel Spaß! Nur eines kann ich nicht: 10 Minuten Gespräche mit den Autoren führen. Dafür finde ich sie alle viel zu interessant und ihre Bücher viel zu gut, um sie in 10 Minuten abzufrühstücken.

Was meine Rezensionen auf dem Blog betrifft, sie sind immer genau das, was ich gerade in dem Moment gedacht und gefühlt habe. Zehn Minuten später könnte das Ergebnis schon wieder ein völlig anderes sein.

Dies führt mich zu einem großen und mir sehr wichtigen Punkt. Meine Rezensionen sind nie gekauft. Es gab da mal so eine Sache, wo mich ein Verlag für die Rezension bezahlen wollte. Aber die zwei Bücher waren mir zu plump, zu frauenverachtend und einfach nur schlecht. Bei der Rezension habe ich mir dann einen abgebrochen, um es noch einiger Maßen zu schönen und trotzdem wollte der Verlag mir Geld dafür geben, dass die Rezension vom Blog verschwindet. Die beiden Rezensionen sind noch immer auf dem Blog und bleiben da auch drauf, damit ich mir immer wieder klarmache, dass ich so etwas nie wieder versuche, denn ich kann danach noch nicht mal ruhig schlafen.

Ja, es gibt Werbebanner auf meinem Blog oder auch Links zu Thalia, Genialokal etc. aber ob ich jemals meine Kosten damit decke, ist doch sehr unwahrscheinlich. Eines wird es nie geben einen Link zu Amazon. Ja ich bestelle ab und zu mal etwas bei Amazon, aber nur, weil mir manche Menschen zum Geburtstag oder Weihnachten etc. einen Gutschein schenken. Verfallen lassen ist ja auch keine Lösung. Meine erste Bestellung bei Amazon war 2016. Mein erstes Buch habe ich noch immer bei Amazon zu kaufen.

Ich habe einen Tolino mit dem ich auch ganz gerne mal lese. Aber wenn ich mir da ein Buch kaufe, dann bei einem Buchhändler mit Online-Shop. Am Anfang der Coronakrise habe ich gelegentlich mal bei der Buchhandlung, in der Pinkfisch arbeitet, also Freiheitsplatz.de. oder bei der Büchergilde FFM meine Bücher bestellt, da die Buchhandlungen in Gießen zu dem Zeitpunkt noch nicht so gut sortiert waren. Dies sind auch die Gründe, weswegen ihr die Links auch unter den Rezensionen findet. Ich bekomme da kein Geld oder so, sondern die beiden sind einfach nur gut. Und es ist so oder so viel schöner, in einer Buchhandlung ein Buch zu kaufen, es in der Hand zu haben und durchzublättern. Aber wenn ihr Bücher online bestellen wollt, bestellt es doch bei den kleinen Buchhandlungen und unterstützt sie damit. Es gibt nichts Schöneres, als eine Buchhandlung zu betreten und die Bücher zu genießen.

Noch etwas, was mir wichtig ist, besucht auch andere Buchblogs. Es gibt viele, die einfach toll sind. Meine Favoriten :

Dies ist nur eine kleine Auswahl. Jeder Buchblog ist einzigartig und besonders, hat spezielle Schwerpunkte. Wollt ihr euch einen Überblick verschaffen, dann schaut bei Lesestunden.de auf der Toplist vorbei. Dort findet ihr immer wieder tolle Blogs mit verschiedenen Themen.

Eines bei der ganzen Sache ist sicher, Buchblogger/innen machen es nicht wegen des Geldes, sondern aus Liebe zu den Büchern. Die meisten sind hilfsbereite freundliche Menschen, die das Herz am rechten Fleck haben. Wie oft man sich da Tipps gibt, was Plug-ins betrifft oder Probleme bei einem Thema, etc. kann man nicht zählen.

Was aber auch wahr ist, so ein Blog ist Arbeit. Man schraubt ständig an etwas rum. Da ist SEO (Search Engine Optimisation) zu machen, um besser bei Google gefunden zu werden. Da will man etwas am Design ändern, dazu wollen die Bücher auch noch gelesen werden. Die Rezensionen schreiben sich auch nicht in fünf Minuten. Da ändert sich ein Plug-in oder, oder, oder. Man kann 24 Stunden am eigenen Blog sitzen, ohne dass einem langweilig ist.

Kommt dann noch, wie bei mir, ein Literaturwebradio dazu, dann ist man eigentlich laufend am Musikhören, schneiden oder sonst noch was.

Ich bin froh mit einigen Verlagsmitarbeitern und Autoren aus der Anfangszeit noch Kontakt zu haben und ich freue mich auf die nächsten sieben Jahre und auf neue Bücher, Verlage, Autoren und vielleicht trifft man sich ja mal irgendwo an einem Messestand, bei einer Convention, oder sonst irgendwo. Und vergesst nicht, geht doch in eure Stadt in die Buchhandlung, schaut bei anderen Literaturblogs vorbei und bleibt offen, neugierig auf neue Bücher. Es bereitet mir täglich Freude, mit anderen in Kontakt zu treten und so bin ich den Verlagen, Autoren, Literaturbloggern, Leser meines Blogs, etc. unwahrscheinlich dankbar, dass es sie gibt. Aber da gibt es noch Heike, meine Lektorin, die manchmal meine doch queren Gedanken in eine gute Form bringt (ohne mich zu verbiegen) oder Tom, der, als das Webradio in Ulm kurz vor Toresschluss stand, meinte, wir könnten zu Laut.FM gehen und dort unser Radio so wie wir es wollen weiterführen.

Es sind so viele Menschen, die mich aus der schweren Depression rausgeholt haben, die es nicht wissen. Manchmal falle ich noch mal kurz in ein Loch und meistens kommt dann von irgendwoher ein Buch daher.

Danke und auf die nächsten sieben Jahre!

Euer Markus

Teilen mit :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.