[Rezension] OMG, diese Aisling – Sarah Breen, Emer McLysaght

[Rezension] OMG, diese Aisling – Sarah Breen, Emer McLysaght

5. November 2019 0 Von Markus

Inhalt:

#completeaisling

Auf den ersten Blick führt Aisling ein beschauliches Leben. Mit 28 wohnt sie noch bei ihren Eltern in ihrem Heimatort Ballygobbard und träumt, wovon man in dieser verschlafenen Kleinstadt so träumen kann: einem Ring am Finger und der ganz großen Liebe. Doch selbst ein gefangener Brautstrauß und ein romantischer Trip nach Teneriffa bewirken bei ihrem Freund nichts. Kurzerhand nimmt Aisling ihr Glück selbst in die Hand. Sie macht Schluss mit John und zieht nach Dublin zu ihrer hippen Kollegin Sadhbh. Die Folgen: neue, glamouröse Freundinnen (mit durchaus unglamourösen Problemen), ein Finanzskandal (mit dem sie hoffentlich nichts zu tun hat) und ein turbulentes Liebesdreieck (das in einem Viereck zu münden droht). Klingt nach Chaos? Klingt ganz nach Aisling!

Rezension:

Am Anfang dachte ich, na ja, ein reiner Frauenroman und nichts für meine Altersklasse. Dann ging ich gedanklich ein wenig zurück, bis zum Alter von Aisling und fand trotz des anderen Geschlechts viele Gemeinsamkeiten.

Gut, das mit dem Heiraten, war zu dem Zeitpunkt bei mir kein Thema, dafür hatte ich zu diesem Zeitpunkt zu viele Hochzeiten erlebt, und auch des öfteren warum manche Menschen heiraten. Es ist interessant, was man so als Hochzeits-DJ alles mitbekommt.

Mit Romantischen Trips kenne ich mich auch aus und man kann dabei echt auf die Nase fallen. Dabei ist es egal, ob man männlich oder weiblich ist. So ein Urlaub stellt eine Beziehung echt auf die Probe. Man kann schon mal als Single wieder nachhause kommen, oder es passiert ein paar Wochen danach. Alles schon vorgekommen. Daher konnte ich manche Reaktionen von Aisling nachvollziehen. Ich habe darüber mehr als einmal gelacht und danach gedacht, kann ich auch bzw. das kenne ich.

Ich glaube, dieser Umzug in die WG mit Sashbh und Elaine war für Aisling nach der Trennung der richtige Schritt. Diese WG hat Aisling echt aus dem Schneckenhaus heraus geholt. Was das mit den Männern betrifft, also diese Dreiecks- oder Vierecks-Geschichte, ist vollkommen logisch. Man hat ja oft eine emotionale Verstimmung, bei der man nicht immer mitbekommt, was man für den einen oder anderen empfindet und manchmal ist es einfach so, dass man nicht damit umgehen kann, wenn auf einmal das andere Geschlecht auf einen steht. Ich für meinen Teil kann nur sagen, ich habe das nie mitbekommen, dass eine andere auf mich stand und ich wette, ich bekomme das auch heute noch nicht mit, weswegen bei mir so etwas undenkbar wäre.

Es gibt viele Situationen wo man denkt, oh diese Aisling! Auf welchem Planeten lebt sie? Aber ich denke, jeder kann sich in ihr wiederfinden.

Eines vorweg, die Geschichte mit dem Hirntumor des Vaters, war genau so, wie ich es auch bei meiner Mutter erlebt habe, weswegen ich nach dem Lesen dieser Passage sehr viele Tränen vergossen habe. Das hat mir eine schwierige Nacht bereitet und ich habe mich wirklich gefragt, wie man dies so genau wiedergeben kann.

Nun zu meinem Fazit. Es ist ein Buch, welches zum Lachen anregt, aber einem auch den Spiegel vor die Nase halten kann und einen nachdenklich stimmt ohne zu übertreiben, außer man hat schon mal Erfahrungen mit einem Hirntumor in der eigenen Familie gemacht. Es werden viele Dinge angesprochen, wie Freundschaft, Liebe, Trauer, aber auch, dass man mitbekommt, dass etwas was ganz weit weg erscheint, vielleicht doch im Verborgenen viel näher ist als man denkt! Klar ist es eher für Frauen geschrieben und dann auch noch für eine andere Altersstufe, aber bestimmt steckt ein Stück von Aisling in uns allen und in der einen oder anderen Situation kann man sich sicher selbst wiederfinden. Bei den anderen Situationen kann man einfach lachen und sagen OMG, diese Aisling!   

 Verlag: Bold 

ISBN: 978-3-423-23002-5