[Rezension] Sieben Lügen – Elizabeth Kay

Inhalt:

Mit einer kleinen Notlüge fängt alles an. »Natürlich passt ihr gut zusammen, du und Charles«, versichert Jane ihrer besten Freundin Marnie, auch wenn sie deren Verlobtem gegenüber insgeheim größtes Misstrauen hegt. Doch eine Lüge zieht bekanntlich weitere nach sich, und schon bald ist das Verhältnis der drei unwiederbringlich vergiftet. Stück für Stück gerät die Situation außer Kontrolle. Aus Unbehagen wird Verdacht, aus Verdacht Gewissheit – und aus Freundschaft eine tödliche Falle …

Das atemberaubende Thriller-Debüt einer faszinierenden neuen Erzählstimme aus England

Rezension:

Atemberaubendes Thriller-Debüt, dies ist nun nicht, was ich empfunden habe,     eher Albtraum bringendes Thriller-Debüt!

Aber langsam, man lernt Jane kennen, die beste Freundin von Marnie.                    Beiden sind von Anfang an unzertrennlich, selbst als sie aufs College gehen. Sie teilen alles miteinander. Dies ändert sich erst ab dem Zeitpunkt, als Jane Jonathan kennenlernt. Sie sind sich beide genug, aber trotzdem verbringt Jane noch immer viel Zeit bei Marnie! Als Jonathan nach kurzer Ehe kurz nachdem er am London-Marathon teilgenommen hatte überfahren wird, fängt alles wieder von vorne an. Jane zieht wieder bei Marnie ein, die aber kurze Zeit später Charles kennenlernt, mit ihm zusammenzieht und dann heiraten will.

Und immer wieder erzählt Jane Marnie eine kleine Lüge, die sich ständig               steigern. Jane ist eine Frau, mit vielen Problemen, zum einen den verstorbenen Mann, zum anderen die demente Mutter und die Schwester, die stark magersüchtig ist.

Man lernt die Person Jane immer besser kennen. Sie bekommt es mit der Angst zu tun, als sich eine Journalistin an ihre Fersen haftet und der der Wahrheit über Jane verdammt nahekommt. Egal, was Jane macht, sie will eigentlich immer nur die Freundschaft mit Marnie retten.

 Es passiert nicht viel in dem Thriller, eigentlich nur ein Mord, aber es ist verdammt schwer, das Buch zur Seite zu legen. Man stellt sich immer wieder die Frage, würde man das auch machen? Würde man sich auch in ein Meer von Lügen verstricken? Würde man dafür auch einen Mord begehen?

Ja natürlich habe ich auch schon Freunde verloren, aber ich habe egal, wie tief die Freundschaft war, nie auch nur annähernd solche Dinge, wie in dem Buch beschrieben wurden, gemacht. Lieber habe ich mich zurückgezogen, als dass ich irgendwelche Dinge angestellt habe – auch bei meinem Ex Freundinnen. Ich wünsche ihnen nur das Beste und bin froh, wenn sie eine glückliche Beziehung haben. Immer im Mittelpunkt stehen und eine Person mit der anderen auszuspielen ist nicht mein Stil. Ich habe mich da lieber gleich selbst torpediert.

Mit jeder Seite wird die Stimmung im Buch etwas düsterer und wenn man Thriller mag, die gut aufgebaut sind, dann sollte man diesen Thriller lesen, aber er geht anders zur Sache wie andere Thriller. Er hat mich auf einer Ebene   abgeholt, die ich nicht erwartet habe. Aber er war auch gleichzeitig für mich nicht einfach zu lesen und zu verkraften. Es ist ein Thriller, den man entweder liebt oder hasst. Ich habe ihn geliebt, auch wenn er mir einiges abgefordert hat und ich ihn nie lange lesen konnte, aber der mich auch gefesselt hat. Was wird er bei euch auslösen? Erzählt es mir doch bitte.

Verlag: Bastei Lübbe

ISBN: 978-3-7857-2669-3

Bei einem unserer Partner bestellen:

Werbung

Kommentar verfassen