Und du kommst auch drin vor – Alina Bronsky

Inhalt:

Kims Leben: Roman oder Realität?

Seit der ersten Klasse sind sie beste Freundinnen: Kim, 15, eher unauffällig, und Petrowna, klug, exzentrisch und daran gewöhnt, immer und überall den Ton anzugeben. Alles wird anders, als die beiden mit ihrer Klasse zu einer Schullesung gehen: Während die anderen tuscheln, sich die Haare kämmen oder aus dem Fenster schauen, wird Kim hellhörig, denn was die Autorin da vor sich hin nuschelt, handelt von ihr. Okay, es kommen andere Namen vor und ein paar unwichtige Details stimmen nicht, aber der Rest ist sie! Doch die Geschichte geht nicht gut aus, vor allem nicht für Jasper, Kims Klassenkameraden, der, wenn das Buch die Wahrheit sagt, am Ende an einem Wespenstich stirbt. Um das zu verhindern, bleibt Kim nichts anderes übrig, als ihr Leben völlig auf den Kopf zu stellen. Auf einmal macht sie alle möglichen Dinge zum ersten Mal, wie zum Beispiel Jasper zu küssen. Das aber passt Petrowna ganz und gar nicht ins Konzept …

Rezension:

Wie oft kommt es eigentlich vor, dass man ein Buch liest und denkt, schreibt der Autor über mich? So ging es der 15-Jährigen Kim. Sie hat alles was die Autorin geschrieben hat auf sich bezogen, aber auch so gedreht, bis es gepasst hat.

Da war die Mutter, die nach der Trennung von ihrem Mann die Kalorien extrem gezählt hat, der Vater, der mit seiner neuen Freundin zusammengezogen ist. All dieses findet sich in dem Buch aber auch in Kims Leben. Schon während der Lesung hat Kim das Gefühl, dass die Autorin über sie schreibt, dass dieser Roman über sie, Kim, handelt, da die Autorin genau die Ausdrucksweise von Kim getroffen hat.

Dass dies dann zu kleinen Komplikationen führen kann, ist vollkommen normal. Auch ich sitze ja gelegentlich mal da und komme aus einem Buch nicht richtig raus, das Setting hier hat aber eine ganz andere Qualität. Und bei Kim passt halt alles wirklich zu gut zusammen.

Jetzt bin ich ja, wie so oft, nicht die wirkliche Zielgruppe, aber ich kann erkennen, ob es ein Buch ist, welches zu fesseln weiß oder ob es einen eher abstößt. Bei mir war es so, dass dieses Buch mich sehr schnell in die Geschichte gelassen hat. Ich konnte sehr rasch und schlüssig nachvollziehen, warum Kim sich von dem Buch so angesprochen gefühlt hat. Dies passiert, glaube ich, jedem Leser, egal in welchem Alter. Manche Bücher sprechen einen sofort an und manche, na ja, eher nicht, weswegen das Rezensieren auch immer eine subjektive Sache ist. Es gibt Zeiten, da spricht einen das Buch an und dann gibt es Zeiten, da spricht es einen überhaupt nicht an. Genau so ging es auch der Klasse von Kim. Die war nicht angetan von dem Buch, aber Kim dafür umso mehr, auch wenn sie sich geschämt hat, dass sie liest.

Dass die Autorin manche Dinge einfach überspitzt wie z.B. das Petrowna und Kim bei der Autorin einbrechen, ist wohl der literarischen Freiheit geschuldet. Es wäre ja noch schöner, wenn ich bei Autoren, wie z.B. Herrn Uhlmann hier in Gießen, einbrechen würde, nur weil es mich juckt, wie der neue Roman denn so wird.

Aber, und dies finde ich klasse, Frau Bronsky schafft es, das ganze logisch aufzubauen und man kann selbst als Mann und sicherlich älter als Kim und ihre beste Freundin Petrowna erkennen, warum dieses Buch Kim so anspricht und warum sie so reagieren. Ganz ehrlich, ich hätte Kim nicht nur ein Mal am liebsten zugerufen: „Beziehe dies nicht alles auf dich!“, aber auf der anderen Seite kann man doch froh sein, wenn ein Buch einen so mitnimmt und derart fesselt. Das ist es, was gute Bücher nun Mal machen. Sie nehmen einen mit und ich muss sagen, gerade dieses Thema hat mir doch sehr zugesagt. Und so kann sich wohl jeder Leser irgendwann in dem Buch selbst finden, wenn man sich nur einfach einmal fallen lässt.

Verlag: dtv- Verlag

ISBN: 978-3-423-76181-9


Das Buch Jetzt Bestellen
Bücher,de


Das Buch Jetzt Bestellen
Thalia.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.