Valentinstags Rezept : Gazpacho von gegrillter Paprika und Himbeeren – 1/3

Valentinstags Rezept : Gazpacho von gegrillter Paprika und Himbeeren – 1/3

31. Januar 2018 0 Von Markus
Valentinstags Rezept : Gazpacho von gegrillter Paprika und Himbeeren – 1/3

© Peter Schul­te für Tre Tor­ri Ver­lag – MODERN COOKINGEINFACH, LECKER, ANDERS

GAZPACHO VON

GEGRILLTER PAPRIKA

UND HIMBEEREN

FÜR 4 PERSONEN

 

5 rote Spitz­pa­pri­ka­scho­ten

1 Salat­gur­ke

200 g tief­ge­fro­re­ne

Him­bee­ren

3 EL Oli­ven­öl

Salz, Pfef­fer

Zucker

Tabas­co

 

ZUM ANRICHTEN

2 Schei­ben Toast­brot

2 EL Oli­ven­öl zum Rös­ten

Salz

Oli­ven­öl zum Beträu­feln

 

Da ich nicht so gern Toma­ten esse und außer­dem jeder die klas­si­sche Gaz­pa­cho kennt, wan­de­le ich sie gern ab, indem ich Papri­ka und Him­bee­ren ver­wen­de. Doch zunächst hei­ze ich unse­ren Back­ofen vor, 200 °C Umluft soll­ten es sein.

 

Wäh­rend der Ofen auf­heizt, put­ze, wasche und hal­bie­re ich die Papri­ka­scho­ten. Eine Papri­ka­hälf­te schnei­de ich für die Ein­la­ge in fei­ne Wür­fel, stel­le sie bei­sei­te, und die rest­li­chen lege ich mit der Schnitt­flä­che nach unten auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Back­blech. Wenn der Back­ofen heiß ist, schie­be ich das Blech hin­ein und las­se die Scho­ten etwa 25 bis 30 Minu­ten rös­ten, so lan­ge also, bis die Haut schwar­ze Fle­cken bekommt. Dann neh­me ich sie her­aus, decke sie mit einem feuch­ten Küchen­hand­tuch ab und las­se sie abküh­len. Ich habe ent­deckt, dass sich die Haut auf die­se Wei­se am bes­ten von den Papri­ka­scho­ten lösen lässt und sie ent­häu­tet bes­ser ver­träg­lich sind.

 

Sind die Papri­ka­scho­ten schließ­lich so weit abge­kühlt, dass man sie anfas­sen kann, zie­he ich die Haut von den Scho­ten und schnei­de das Frucht­fleisch klein. Die Gur­ke put­ze und schä­le ich, hal­bie­re sie der Län­ge nach und krat­ze die Ker­ne mit einem Löf­fel her­aus. Dann wird die Gaz­pa­cho nicht ganz so wäss­rig. Die Hälf­ten wür­fe­le ich grob. Für die Ein­la­ge schnei­de ich etwas von der Gur­ke in sehr fei­ne Wür­fel und stel­le sie zur Sei­te.

 

Die gefro­re­nen Him­bee­ren koche ich mit etwa 100 ml Was­ser in einem Topf auf, bis sie weich sind, dann strei­che ich sie durch ein Sieb, um die klei­nen Ker­ne zu ent­fer­nen.

 

Anschlie­ßend pürie­re ich das Gemü­se zusam­men mit dem Him­beer­mark mit dem Stab­mi­xer. Das geht natür­lich auch mit­hil­fe eines Stand­mi­xers. Soll­te die Gaz­pa­cho zu dick sein, gebe ich etwas kal­tes Was­ser zu und mixe noch­mals. Dann schme­cke ich alles mit Oli­ven­öl, Salz, Pfef­fer, einer Pri­se Zucker und ein paar Sprit­zern Tabas­co ab und stel­le die Sup­pe bis zum Ser­vie­ren in den Tief­küh­ler oder Kühl­schrank. Wäh­rend die Sup­pe kühlt, berei­te ich die Croû­tons zu. Hier­zu ent­rin­de ich die Toast­brot­schei­ben und schnei­de sie in gleich­mä­ßi­ge Wür­fel. Dann rös­te ich die Brot­wür­fel in einer beschich­te­ten Pfan­ne im hei­ßen Öl von allen Sei­ten knusp­rig an. Leicht sal­zen, noch­mals durch­schwen­ken und aus der Pfan­ne auf etwas Küchen­pa­pier abtrop­fen las­sen.

 

Zum Ser­vie­ren rich­te ich die Sup­pe in gekühl­ten Scha­len an und gebe die fein gewür­fel­te Gur­ke, Papri­ka sowie die Croû­tons als Top­ping oben­drauf. Zum Schluss ver­fei­ne­re ich jede Scha­le noch mit einem Schuss Oli­ven­öl, den ich um das Top­ping her­um träuf­le.

 

Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung des Tre Tor­ri Ver­la­ges

Aus dem Buch : Modern Coo­king – Ein­fach, Lecker, Anders von Tho­mas Anders

ISBN: 978–3-96033–022-6