Versuchung – Florian Harms

Versuchung – Florian Harms

21. Februar 2019 0 Von Markus

Inhalt:

Auf der Jagd nach dem perfekten Geschmack

Dieser sinnliche und hochspannende Thriller entführt Sie auf eine abenteuerliche Reise in den Orient. Die exquisiten Speisen der arabischen Welt und der Wettlauf um das Wissen auf dem Feld der Biotechnologie – aus diesen Zutaten spinnt Florian Harms eine fesselnde Geschichte voller schillernder Figuren.

Privatermittler Calanda wird zu seinem bisher größten und mysteriösesten Fall gerufen. Für einen Schweizer Lebensmittelkonzern soll er August Lieblig ausfindig machen. Dieser ist auf der Suche nach seinem verschollenen Vater irgendwo über der Wüste Nordafrikas abgestürzt. Wohin ist Lieblig verschwunden – und was weiß er über den neuen Geschmack, den das Schweizer Unternehmen gefunden zu haben glaubt und der eine außerordentlich starke Wirkung auf die menschlichen Sinne haben soll? Noch stärker als zum Bespiel die Aromen von Zimt und Granatapfel, von Lamm, Aprikosen und gerösteten Mandeln, die aus einem irdenen Topf duften?

Sinnlich, spannend, rasant – das Romandebüt des Topjournalisten Florian Harms

Florian Harms, ehemaliger Chefredakteur von SPIEGEL Online und seit 2017 Chefredakteur der Berliner Redaktion von t-online.de, ist selbst ausgewiesener Kenner Nordafrikas und des Nahen Ostens. In seinem Roman lässt er die Magie des Orients auf eine Welt der Wissenschaft treffen:

– Eine packende Kriminalgeschichte mit rasantem Erzähltempo

– Ein Thriller über Biotechnologie, die die Grenzen des Möglichen ausreizt

– Eine sinnliche Erkundungstour voller kulinarischer Köstlichkeiten

– Eine abenteuerliche Jagd um die halbe Welt

»Das größte Geheimnis der Welt. Wer es kennt, beherrscht die Menschen – und die Liebe.«

Lassen Sie sich von der faszinierenden Welt des Morgenlandes mit all seinen Genüssen und Versuchungen in ihren Bann ziehen!

[affilinet_performance_ad size=728×90]

Rezension:

Kennt ihr das? Man hat ein gutes Essen vor sich, will aufhören und kann aber nicht, oder man will es noch ein klitzekleines bisschen ausdehnen und es noch ein bisschen länger dauern lassen. So geht es mir oft, wenn ich mal mit meiner Familie zusammen esse und es einfach doch ein paar Stunden länger dauert als geplant.

So ging es mir auch mit diesem Buch. Ich wollte das Ende immer weiter herauszögern, da die Jagd nach dem perfekten Geschmack echt spannend war und das Ende einen auch enttäuschen könnte.  Man weiß es nie. Wie beim Essen. Man weiß erst wie es schmeckt, wenn man probiert hat.

Man lernt einiges, über die Geschichte der Speisen. Die alten Römer kommen darin vor, genauso wie die Deutsche Geschichte, z.B. im Afrikafeldzug. Man erlebt so viele Dinge, lernt die Geschichte Libyens kennen, taucht kurz in die 80er Jahre in den Libanonkonflikt ein.

Man lernt auch vieles über Aromastoffe. Mir ist aufgefallen, dass ich meinen Einkauf ganz anders betrachtet habe. Es sind 447 Seiten, auf denen man immer wieder auf Entdeckungstour geht. Die vielen Fakten zu Aromen, Aromastoffen und natürlichen Gewürzen sind an sich schon interessant, aber die Handlung des Thrillers ist es auch. Wobei mir ein kleiner Fehler aufgefallen ist. Da ich aus Mittelhessen komme und Calandas erster Fall in einem mir sehr gut bekannten Dorf stattgefunden hatte, muss ich eine kleine Kritik loswerden. Wir haben bei uns in der Gegend keine Schützenfeste, wir haben eine Kirmes in unseren Ortschaften. Gemeinsam ist beiden Volksfesten das große Zelt, die gute Stimmung und die typischen Buden und Fahrgeschäfte wir Karussell und Auto-Scooter. Der große Unterschied ist, dass auf einer Kirmes nicht geschossen wird.

Ansonsten war es schon so, dass jedes Mal, wenn ich dachte, das kann nicht sein, oder da hat sich der Autor etwas ausgedacht, musste ich feststellen, die erwähnten Personen gab es, soweit ich es nachgeschlagen habe, wirklich. Ob das nun ein Lazarettschiff war, oder der immer wieder erwähnte Ziryab, ich konnte Belege finden.

Es ist alles irgendwie rund, ohne überladen zu sein. Die Geschichte, dass ein Schweizer Unternehmen ein besonderes Aroma sucht und Lieblig auf die Reise schickt, ist nachvollziehbar. Wenn man überlegt, wo ich schon überall Bekannte getroffen habe, kann ich mir auch so eine Schnitzeljagd sehr gut vorstellen. Man kennt jemanden, der jemanden kennt, der von etwas gehört hat…

Es ist ein Roman, wo ich schon einiges zu schreiben und zu erwähnen hätte. Aber nur selbst lesen macht hungrig! Ich bezeichne ihn eher als Thriller denn als Krimi, da er ziemlich unter die Haut geht und mich doch etliche Stunden beschäftigt hat nachdem ich das Buch weggelegt habe. Es ist in meinen Augen ein verdammt intelligent geschriebener Roman, der einem andere Kulturen und Glaubensrichtungen näherbringen kann. Ich hatte immer wieder das Gefühl, Florian Harms hat noch viel mehr Wissen und hätte wahrscheinlich noch 500 Seiten mit dieser Story füllen können, ohne dass es mir wirklich langweilig geworden wäre.

Ein besonderer Aspekt sind die im Buch erwähnten Rezepte, die auch im Internet zu finden sind. Unter https://www.florian-harms.com/buecher kann man sich Appetit holen. Die Harissa ist schnell vorbereitet, hält sich lange und schmeckt zu vielen Gerichten. Wenn ich mal wenig Zeit (oder Lust) habe, mache ich mir oft schnell ein paar Rühreier. Eine leckere Variante ist das Oudscha. Keine Ahnung was das ist? Dann unbedingt lesen und testen.

Ich denke, dass das Buch so wie es nun vor uns liegt, genau so richtig gemacht wurde. Vielleicht fangen wir deswegen an, manche Dinge in der EU nicht immer schlecht zu finden, da sie uns doch manchmal auch schützen, auch wenn wir es nicht immer sehen oder sehen wollen. Mich hat es angeregt, über unsere Ess- und Einkaufsgewohnheiten ein wenig nachzudenken, und nicht immer alles unreflektiert einzukaufen. Es zeigt nebenbei, dass wir andere Kulturen nicht zu verteufeln sollten, da auch wir in Europa einiges von diesen Kulturen angenommen haben. Unsere Restaurantlandschaft wäre sehr eintönig, wenn da nicht all die Chinesen, Inder, Japaner, Libanesen, Marokkaner, Türken, Mexikaner, Äthiopier, Russen, Griechen, Italiener und so viele andere mehr wären, wo wir doch recht oft und gerne Essen gehen.

Und ich denke, wenn dies der Fall ist, dann ist dieses Buch nicht nur wegen der Story sein Geld wert, sondern auch wegen dem Verständnis unseres Umfelds.

Verlag: Benevento Books

ISBN: 9783710900570